E-Mail an Christian Cloer:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

03.05.2017 Mittwoch Ein wachsames Auge auf Wassersportler

DLRG-Rettungsstation am Lippesee wird runderneuert

Mit einem bunten Programm hat die DLRG-Ortsgruppe Paderborn am Sonntag den Anbau der Wasserrettungsstation am Lippesee eingeweiht. Rund 84 000 Euro wurden in den Anbau und die investiert, der die Rettungsstation um eine Garage für das Rettungsschlauchboot sowie einen Lagerraum erweitert. Bürgermeister Michael Dreier sagte bei der Einweihung eine finanzielle Beteiligung der Stadt an den Gesamtkosten zu.

In dem Anbau kann die Tauchausrüstung der Einsatztaucher zukünftig besser einsatzbereit gehalten werden. Damit konnte die 1983 errichtete Wachstation mit dem markanten Beobachtungsturm nicht nur erneuert, sondern auch funktionell erweitert werden. Zur Eröffnung kamen rund 400 Besucher, die bei zahlreichen Angeboten die Arbeit von DLRG, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) kennen lernen konnten. Unter anderem gab es Rundfahrten mit den Rettungsbooten auf dem Lippesee.

Mindestens zwei Hilfseinsätze pro Wochenende leisten die DLRG-Ortsgruppen aus dem Hochstift Paderborn, die sich die Wachen in Sande teilen. »Das reicht von der Versorgung leichter Schnittwunden bis zum Tauchgang nach im See vermissten Gegenständen«, berichtet Vorstandsmitglied Matthias Römer (47). Mit dem Rettungsboot »Seeadler« kommen die Mitglieder auch Seglern zu Hilfe, um gekenterte Boote wieder aufzurichten oder abzuschleppen. Kürzlich habe man sogar die Bergung eines Autos aus dem See geübt.

»Wir organisieren in Sande die Ausbildung der DLRG-Rettungskräfte für den gesamten Hochstift-Bereich«, erläutert Römer. Die Mitglieder aus den umliegenden Ortsgruppen können in der Wachstation sogar übernachten. Hotelstandard dürfen die Ehrenamtlichen natürlich nicht erwarten. In den kleinen Stuben mit ihren dreistöckigen Etagenbetten ging es in der Vergangenheit noch ziemlich spartanisch zu; diese werden im Rahmen der laufenden Sanierung aber ebenfalls zeitgemäßer eingerichtet.
Dafür wird bei der Ausrüstung nicht gespart. Für Einsatzfahrten im Katastrophenschutz steht den Lebensrettern ein Kommandofahrzeug zur Verfügung, das mit modernster digitaler Kommunikationstechnik ausgestattet ist. Die Wachstation am Lippesee ist in der Wassersport-Saison von Mai bis Oktober an den Wochenenden ständig besetzt. Dann haben die DLRG-ler ein waches Auge auf das Freizeitvergnügen am Lippesee

Von: Christian Cloer

zurück zur News-Übersicht